Wochenvorhersage Wettergefahren Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 22.02.2018, 21:00 Uhr


Übergang zu Dauerfrost und teils strengem bis sehr strengem Nachtfrost. Ab Sonntag an der Ostsee wiederholt Schneeschauer.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 24.02.2018, 24:00 Uhr

Am Freitag und Samstag in den Nächten sowie in den Frühstunden bei Aufklaren über Schnee wahrscheinlich strenger Frost unter -10 Grad. In der Nacht zum Sonntag steigende Wahrscheinlichkeit für strengen Frost auch ohne Schneedecke. Auf höheren Berggipfeln stürmische Böen oder Sturmböen wahrscheinlich. Sonst voraussichtlich keine markanten Warnungen erforderlich.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Montag, 26.02.2018

Am Sonntag und Montag sehr wahrscheinlich von Osten her Beginn einer mehrtägigen Dauerfrostphase, dabei tagsüber verbreitet leichter (0 bis -5 Grad) bis mäßiger (-5 bis -10 Grad) Frost. In den Nächten verbreitet mäßiger bis strenger (-10 bis -15 Grad), besonders über Schneeflächen auch sehr strenger (unter -15 Grad) Frost. Darüber hinaus an der Ostsee wiederholt Schneeschauer, teils mit Neuschneemengen über 10 cm binnen 12 h. Anfangs in den Kamm- und Gipfellagen besonders der südlichen Mittelgebirge und der Alpen, später dann vor allem an der Ostsee einzelne stürmische Böen oder Sturmböen 8-9 Bft aus Nordosten wahrscheinlich. Am Sonntag auch am Hochrhein und am Bodensee mit geringer Wahrscheinlichkeit stürmische Böen.

Ausblick bis Mittwoch, 28.02.2018
Fortdauer der kalten Ostlage mit Dauerfrost und vielerorts strengen bis sehr strengen Nachtfrösten. Im Ostseeumfeld weitere, meist schauerartige Schneefälle, dabei zumindest stellenweise Mengen von mehr als 10 cm binnen 12 h wahrscheinlich. Dort in Verbindung mit lebhaftem, in Böen teils stürmischem Nordostwind Gefahr starker Schneeverwehungen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 23.02.2018, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

Datenbasis: Deutscher Wetterdienst,
Text nicht gekuerzt