Warnberichte

Warnbericht für Schleswig-Holstein / Hamburg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 03.12.2020, 15:30 Uhr


An den Küsten Windböen, an der Nordsee vor allem ab kommender Nacht stürmische Böen; im Südosten kommende Nacht leichter Luftfrost und Glättegefahr, örtlich Glatteis möglich

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Ausläufer eines Sturmtiefs bei den Britischen Inseln greifen auf die westlichen Landesteile über, während die östlichen Gebiete am Rande eines Russlandhochs verbleiben. Dabei ist weiterhin feucht-kalte Luft wetterbestimmend. FROST/GLÄTTE/örtlich GLATTEIS: Vom späten Nachmittag bis Freitagvormittag im Binnenland verbreitet leichter Luftfrost bis -3 Grad mit Glättegefahr, Freitagfrüh insbesondere im Elberaum örtlich Gefahr von Glatteis durch gefrierenden Sprühregen. WIND: An den Küsten Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus Süd bis Südost. An der Nordfriesischen Küste und auf Helgoland zunächst vereinzelt, ab der Nacht zum Freitag im direkten Nordseeküstenumfeld zunehmend stürmische Böen um 65 km/h (Bft 8), auf Helgoland vorübergehend Sturmböen bis 75 km/h (Bft 9). Ab Freitagnachmittag allmählich nachlassender Wind

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 03.12.2020, 20:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RSZ Hamburg / Julia I. Schmidt
Datenbasis: Deutscher Wetterdienst, Text nicht gekuerzt

Wochenvorhersage Wettergefahren Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 03.12.2020, 16:00 Uhr


Mäßig kalt, Niederschläge teils als Schnee, teils als Regen, örtliche Glatteisgefahr, keine markanten Niederschlagsmengen.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 05.12.2020, 24:00 Uhr

Am Freitag auf den Nordseeinseln sowie im Bergland stürmische Böen (Bft 8), in Kamm- und Gipfellagen Sturmböen (Bft 9, Brocken Bft 10) aus Süd bis Südost. Auf den Alpengipfeln schwerer Föhnsturm (Bft 10), teils mit orkanartigen Böen 11 Bft. Zudem im Südwesten und der Mitte Niederschläge, in Tallagen und Senken anfangs als gefrierender Regen mit örtlichem Glatteis. In der Nacht zum Samstag an den Alpen von Westen her Föhnzusammenbruch, in den Hochlagen der östlichen Mittelgebirge sowie durch Böhmischen Wind noch Sturmböen Bft 8/9. Außerdem im Süden und in der Mitte gebietsweise Schneefall, in Teilen der Mitte gefrierender Regen oder Sprühregen mit örtlichem Glatteis nicht ganz auszuschließen. Am Samstag in den östlichen und südöstlichen Mittelgebirgen noch Böen 8-9 Bft um Südost. Zudem im Süden, später auch in der Mitte gebietsweise Schneefall, stellenweise auch gefrierender Regen. Genaue räumliche Verteilung und Höhe der Schneefallgrenze noch sehr unsicher.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Montag, 07.12.2020

Am Sonntag in den östlichen Mittelgebirgen in Hochlagen sowie in Teilen der Lausitz (durch böhmischen Wind) mit hoher Wahrscheinlichkeit stürmische Böen, exponiert Sturmböen bis Bft 9. Im südlichen Bayern (Donauniederung, Alpenvorland) Gefahr von örtlich gefrierendem Regen. Sonst wahrscheinlich keine markanten Wettergefahren. Am Montag zunächst noch in den Kamm- und Gipfellagen der östlichen Mittelgebirge sowie in den hierfür anfälligen Tälern der Lausitz mit abnehmender Wahrscheinlichkeit noch Sturmböen bis Bft 9. In der Donauniederung sowie vor allem im östlichen Alpenvorland, mit geringerer Wahrscheinlichkeit auch in Oberfranken, stellenweise Glatteis durch gefrierenden Regen oder Sprühregen. Ansonsten wahrscheinlich keine markant zu bewarnenden Wetterereignisse.

Ausblick bis Mittwoch, 09.12.2020
Am Dienstag keine markanten Wettergefahren, am Mittwoch gebietsweise geringe Niederschläge, teils auch gefrierender Regen oder Sprühregen mit örtlicher Glatteisbildung. Genaue räumliche Verteilung und Höhe der Schneefallgrenze noch sehr unsicher.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 03.12.2020, 21:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach
Datenbasis: Deutscher Wetterdienst, Text nicht gekuerzt