10 Tage Wettervorhersage

von Samstag, 10.12.2022 bis Samstag, 17.12.2022

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach

am Mittwoch, 07.12.2022, 13:53 Uhr


Zunächst frühwinterlich mit Schneefällen vor allem im Süden und Osten. Zur Mitte der nächsten Woche Bildung einer Luftmassengrenze mit kräftigen Schneefällen und Glatteisgefahr.

Vorhersage für Deutschland bis Mittwoch, 14.12.2022,


Am Samstag
wechselnd bis stark bewölkt, teils auch hochnebelartig bedeckt. Im Mittelgebirgsraum einzelne Schneeschauer und von Frankreich, der Schweiz und Österreich aufkommende und langsam nordwärts ausgreifende Schneefälle. Höchstwerte -2 bis +3 Grad, an der See um 4 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind, im Norden meist aus Süd- bis Südwest, sonst um Nord. In der Nacht zum Sonntag südlich der Donau Schneefall, sonst bei wechselnder Bewölkung in der Mitte und im Süden einzelne Schneeschauer, im Norden teils klar und meist niederschlagsfrei. Tiefstwerte 0 bis -7 Grad, in den Mittelgebirgen stellenweise darunter.
Am Sonntag
weiterhin stark bewölkt bis bedeckt. Zunächst in Süd- und Ostbayern weiterhin Schneefall, im Tagesverlauf auch vom Erzgebirge und der Lausitz her auf den Osten übergreifend. Im übrigen Land nur vereinzelt Schneeschauer. Temperaturen zwischen -3 Grad im östlichen Bergland und +3 Grad auf den Nordseeinseln. Meist schwacher bis mäßiger Wind um Nord. In der Nacht zum Montag vom Erzgebirge bis zur Ostsee weitere Schneefälle, im übrigen Land ebenso meist bedeckt, aber nur örtlich etwas Schneefall. Verbreitet Frost zwischen -1 und -7 Grad, an den Küsten bei auflandigem Wind um 0 Grad.
Am Montag
in der Osthälfte weiterhin bedeckt und vor allem vom Erzgebirge bis zur Uckermark noch gebietsweise Schneefall. Nach Westen hin örtlich Wolkenauflockerungen und vereinzelt noch leichte Schneeschauer. Temperaturanstieg auf -4 bis +2 Grad. Meist schwacher bis mäßiger, im Osten teils auch frischer Wind um Nord, an der Ostsee und im Erzgebirge in Böen stürmisch, in höheren Lagen auch mit Schneeverwehungen. In der Nacht zum Dienstag kaum noch Schneefall und immer häufiger Wolkenauflockerungen. Temperaturrückgang auf -3 bis -8 Grad, über Schnee bei Aufklaren teils unter -10 Grad. An den Küsten um den Gefrierpunkt.
Am Dienstag
im Osten teils noch stark bewölkt und örtlich ein paar Schneeflocken. Sonst wechselnd wolkig mit nur vereinzelten leichten Schneeschauern. Höchstwerte -3 bis +3 Grad mit den höchsten Werten am Niederrhein und auf den Nordseeinseln. In der Mitte meist schwachwindig, im Osten noch schwacher Nordwestwind, im Westen zunehmender Südostwind. In der Nacht zum Mittwoch im Osten und Nordosten unterschiedlich bewölkt und meist niederschlagsfrei. Im Westen und Südwesten aufkommender teils kräftiger Schneefall, später im Südwesten in teils gefrierenden Regen übergehend. Unwettergefahr. Tiefstwerte zwischen -1 Grad an der Nordsee und im Südwesten und um -12 Grad über den Schneeflächen Süd- und Ostdeutschlands.
Am Mittwoch
vor allem in der Mitte Deutschlands teils stärkere Niederschläge, nach Norden hin durchwegs als Schnee, nach Süden hin als Regen, teils mit Glatteisbildung. Im Norden und Süden meist niederschlagsfrei. Temperaturanstieg auf -3 Grad im Erzgebirge und +4 Grad am Kaiserstuhl. Im Norden mäßiger Wind aus östlichen Richtungen, im Süden mäßiger Wind aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag Tiefstwerte zwischen +3 Grad im Südwesten und -8 Grad im östlichen Bergland.

Trendprognose für Deutschland,
von Donnerstag, 15.12.2022 bis Samstag, 17.12.2022,


Prognose sehr unsicher. Weiterhin Luftmassengrenze über Deutschland mit Schnee, Regen und teils gefrierenden Regenfällen in der Landesmitte. Im Norden nur örtlich Schnee, im Süden örtlich Regen. Höchstwerte im Nordosten vielfach im Frostbereich, im Südwesten bis +6 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Peter Hartmann
Datenbasis : Deutscher Wetterdienst - Text ungekuerzt

Nach oben