Warnberichte

Warnbericht für Schleswig-Holstein / Hamburg

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 08.12.2022, 04:30 Uhr


Glätte, insbesondere durch Schnee, nachts und am Morgen leichter Frost, vereinzelt Gewitter

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Tiefer Luftdruck bestimmt mit Meeresluft polaren Ursprungs das Wetter. Dabei zieht ein kleinräumiges Tief von der Nordseeküste zur Ostsee. FROST: Nachts und am Morgen verbreitet leichter Frost um -2, in der Nacht zum Freitag bei -4 Grad zusätzlich stellenweise mäßiger Frost bis -6 Grad. SCHNEE/GLÄTTE: Nachts und am Morgen verbreitet Glättegefahr, vor allem durch Schnee mit Mengen zwischen 1 und 5 cm. In der Nacht zum Freitag stellenweise Glätte durch Reif. GEWITTER: Bis zum Nachmittag mit geringer Wahrscheinlichkeit einzelne Gewitter.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 08.12.2022, 07:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RSZ Hamburg / jsk
Datenbasis: Deutscher Wetterdienst, Text nicht gekuerzt

Wochenvorhersage Wettergefahren Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 08.12.2022, 05:00 Uhr


Zunehmend winterlich, teils mit Dauerfrost und strengem Nachtfrost. Im Süden und Osten zudem markante Neuschneefälle möglich.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Freitag, 09.12.2022, 24:00 Uhr

Am Donnerstag und Freitag voraussichtlich keine markanten Wettergefahren.
Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Sonntag, 11.12.2022

Ab Samstag besteht in Teilen Ost- und Süddeutschlands die Gefahr einer länger anhaltenden Dauerfrostperiode mit ungewisser Andauer. Im höheren Bergland setzt durchwegs Dauerfrost ein. Am Sonntag im südlichen Alpenvorland geringe Gefahr von Neuschneehöhen über 10 cm innert 12 Stunden. In den Alpen hohe Wahrscheinlichkeit für mehr als 10 cm Neuschnee.

Ausblick bis Dienstag, 13.12.2022
Am Montag in Teilen des Ostens geringe Gefahr für mehr als 10 cm Neuschnee innert 12 Stunden, im Erzgebirge hohe Wahrscheinlichkeit. An der östlichen Ostseeküste und in Hochlagen stürmische Böen oder Sturmböen wahrscheinlich. Im Erzgebirge dadurch auch Gefahr von Schneeverwehungen. Am Dienstag im östlichen Ostseebereich und in höheren Lagen des Erzgebirges weiterhin Gefahr von stürmischen Böen oder Sturmböen, im Erzgebirge weiterhin mit Schneeverwehungen. In den Nächten in schneebedeckten Regionen Ost- und Süddeutschlands sowie allgemein im Bergland bei Wolkenauflockerungen oder Aufklaren erhöhte Gefahr von strengem Frost unter -10 Grad.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 08.12.2022, 07:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach
Datenbasis: Deutscher Wetterdienst, Text nicht gekuerzt
Nach oben